Krafttraining im Alter

Krafttraining im Alter

Krafttraining im Alter

Es ist nie zu spät um zu Beginnen

Mit dem Altwerden ist es wie mit auf-einem-Berg-steigen: Je höher man steigt, desto mehr schwinden die Kräfte - aber umso weiter sieht man.(Ingmar Bergmann)

Bei älteren Personen geht es primär um das Wachstum der Muskelmasse und der Stabilisierung der Gelenke und Knochen, die gesundheitlichen Aspekte des Krafttrainings stehen im Vordergrund. Wissenschaftlich erwiesen kommt es bereits ab dem 30. Lebensjahr (!!!) zu einem Abbau der muskulären Körpermasse (Katabolismus). Grob geschätzt geht man davon aus, dass pro Lebensjahrzehnt ein Abbau von rund 3% stattfindet. Ab einem Alter von  60 Jahren sogar um bis zu 10 Prozent. Ein gezieltes Training der Muskulatur kann diesem biologischen Absinken der Muskulatur entgegenwirken. Durch ein adäquates, funktionelles Krafttraining werden Erkrankungen wie Osteoporose, Arteriosklerose, Bluthochdruck und Adipositas vorgebeugt und Schädigungen zum Teil regeneriert.

Aber noch wesentlicher ist es, die Lebensqualität zu erhalten bzw. zu erhöhen – im höheren Alter kommt es zu immer häufigeren Problemen bei der Bewältigung von einfachen Alltagssituationen. Sei es der Einkauf im Supermarkt, Treppensteigen oder selbstständiges Handeln, um nur einige zu nennen. Deshalb ist es wichtig die Kräftigung der Muskulatur immer auch aus einem funktionalen Gesichtspunkt zu sehen.